Wertgutachten

Die objektive Feststellung des Verkehrswertes/Marktwertes einer Immobilie ist eine wichtige Voraussetzung beim Kauf oder Verkauf. Es sind dabei alle wertbeeinflussenden Faktoren wie Lage, Alter, Unterhaltungszustand zu berücksichtigen.

Grundlage für die Berechnung ist die Immobilienwertverordnung (ImmoWertV).

 

Objektbesichtigung vor einer Kaufentscheidung

Bei Interesse an einem bestimmten Objekt kann ein durch einen Sachverständigen erstelltes Kurzgutachten eine wertvolle Hilfe für die Kaufentscheidung sein. Dieses Kurzgutachten wird nach einer Begehung und Überprüfung des Unterhaltungszustandes sowie einer überschlägigen Ermittlung der Kosten für einen vorhandenen Reparatur- oder Unterhaltungsrückstand erstellt. Es ersetzt nicht ein Verkehrswertgutachten.

 

Verkehrswertgutachten

Ein Verkehrswertgutachten ist die Ermittlung des Wertes einer Immobilie zu einem festen Stichtag. Die Wertermittlung erfolgt meistens nach dem Sachwert- und dem Ertragswertverfahren. Je nach dem ob es sich um ein eigen genutztes oder ein Mietobjekt handelt ist der Sachwert oder der Ertragswert der maßgebende Wert. Der zweite Wert dient dann zur Kontrolle des Ersteren.

In besonderen Fällen kann auch eine Bewertung nach anderen Verfahren, wie z. B. dem Vergleichsverfahren erfolgen. Hierbei wird das Objekt mit ähnlichen Objekten, die in der letzten Zeit ihren Besitzer wechselten verglichen.

Bei der Verkehrswertermittlung wird vor allem eine detaillierte Aufstellung der Kosten für den vorhandenen Unterhaltungszustand und einen eventuell vorhandenen Reparaturstau angefertigt und der Bewertung zugrunde gelegt. Hierdurch erhält man nicht nur einen Überblick über den tatsächlichen Wert des Gebäudes sondern auch über die in den nächsten Jahren aufzuwendenden Kosten.

Bei dem geplanten Erwerb einer Eigentumswohnung wird außer dem Zustand der Wohnung auch der Unterhaltungszustand der gesamten Anlage überprüft.

Wenn an dem Gemeinschaftseigentum ein Unterhaltungsrückstand besteht, wird der für die Behebung erforderliche Aufwand festgestellt. Diese Kosten werden, mit der bei der Eigentümergemeinschaft bestehende Reparaturrücklage gegen gerechnet. Es kann sich hieraus für die einzelne Wohnung einen Plus- oder Minusbetrag ergeben.