Sachverständigenbüro

Herr Dipl.-Ing. Klaus Schäfer ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Grundstückssachverständiger e.V. Des Weiteren ist er Mitglied im Bundesverband freier Sachverständiger e.V., eingetragen in der Sachverständigenrolle, Mitglieds Nr. 1490/1972.

Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der Feststellung von Schäden und Mängeln an Gebäuden sowie in der Bewertung von Grundstücken und Gebäuden.

 

Beweissicherung

Bei vorhandenen Schäden und Mängeln an Gebäuden, insbesondere wenn Ansprüche gegen Dritte geltend gemacht werden sollen, ist es wichtig, dass eine neutrale Person eine objektive Dokumentation und Beschreibung der vorhandenen Schäden und Mängeln anfertigt.

Eine Beweissicherung sollte auch erfolgen, wenn bestehende Gebäude im Einflussbereich eines noch zu errichtenden Bauvorhabens liegen. Dies auch bei Baumaßnahmen oder Kernsanierungen von einzelnen Wohnungen in Wohnungseigentumsanlagen.

Nach Fertigstellung der Baumaßnahme werden hierdurch Auseinandersetzungen darüber vermieden, ob festgestellte Schäden bereits vorhanden oder erst durch die Bauarbeiten entstanden sind.

Beweissicherung Feststellung vorhandener Schäden 1 Beweissicherung Feststellung vorhandener Schäden 2
Dokumentation vorhandener Schäden vor
Beginn der Bauarbeiten...
...auf dem Nachbargrundstück.
 

 

Bauschäden/Baumängel

Bei vorhandenen Bauschäden und Baumängeln muss eine genaue Schadensanalyse durchgeführt werden Aufgrund der dabei festgestellten Ursachen wird ein Sanierungsvorschlag ausgearbeitet. Grundlage für diese Tätigkeit sind vor allem die in langjähriger beruflicher Tätigkeit des Sachverständigen erworbenen Kenntnisse.

Die Erfahrung wird ergänzt durch moderne Messmethoden, mit denen auch tiefer liegende Ursachen zerstörungsfrei festgestellt werden können.

Baumängel Baupfusch Rohr zu hoch Baumängel Baupfusch Risse im Mauerwerk
zu hoch verlegte Abflußleitung
 
 
durch Setzungen der tragenden Wand
fehlender Kontakt mit der darüberliegenden
Betonplatte. Die Folge ist Rissbildung.

 

Versicherungsgutachten

Bei Schäden an Gebäuden, verursacht durch Brand, Wasser/Feuchtigkeit (z.B. Rohrbrüche) oder verursacht durch Dritte, muss ein Gutachten über die Ursache und Höhe der Kosten für die Schadensbehebung erstellt werden. Auf Wunsch wickeln wir auch die Schadensbehebung ab, Beauftragung und Überwachung der erforderlichen Handwerker, Prüfung und Anweisung der Rechnungen.

Diese Leistungen führen wir sowohl im Auftrag von Versicherungen als auch der Geschädigten aus.

Rohrbruch Feuchtigkeitsschaden Feuchtigkeitsmessung Brandschaden ausgebranntes Dachgeschoß
Messung der vorhandenen Feuchtigkeit
unter dem Estrich nach einem Rohrbruch
ausgebrannter Dachstuhl
 

 

Schimmelschäden

In den letzen Jahren werden in vermehrtem Maße Schimmelschäden sowohl in Neubauten als auch in Altbauten zu einem immer größer werdenden Problem.

Im Prinzip gibt es zwei Ursachen für Schimmelbefall:

  • Feuchtigkeit, die von außen oder undichten Leitungen in die Bausubstanz eindringt
  • Kondensfeuchte aus der Luftfeuchtigkeit der Innenräume verursacht durch eine immer größere Winddichtheit der Gebäudehülle.

In den Energiesparverordnungen (EnEV) wurden in den vergangenen Jahren ständig die Anforderungen für die Winddichtigkeit in der Gebäudeaußenhülle erhöht. Vor allem durch den Einbau von neuen, wesentlich luftdichteren Fenstern ist es in älteren Gebäuden im vermehrtem Masse zu Schimmelschäden gekommen. Den dadurch verursachten Schäden kann nur mit einer konsequenten Lüftung und Beheizung der Räume entgegengewirkt werden.

Bei Neubauten, die den hohen Anforderungen der "EnEV 2014" entsprechen, kann praktisch nur mit einer Zwangsbelüftung Abhilfe geschaffen werden. Hierbei wird die Luft aus den Räumen, in denen in vermehrtem Maße Feuchtigkeit entsteht, bzw. aus hygienischen Gründen eine Lüftung erforderlich ist, wie Küche, Bad und WC, abgesaugt und über ein zentrales System aus dem Hause abgeführt.

Die abgesaugte Luft muss durch, dafür gesondert angelegte Lüftungsoffnungen, von außen wieder zugeführt werden. Nach den neusten Vorschriften muss diese Luft erwärmt werden. Die Entwicklung geht deshalb dahin, daß über einen Wärmetauscher die abgesaugte Luft, die von außen neu zugeführte Frischluft erwärmt.

Direkt giftig sind nur wenige Schimmelpilze. Ein größeres Problem stellen jedoch die Arten dar, auf die viele Personen, vor allem kleine Kinder, allergisch reagieren.

Bei abgetrockneten Flächen mit Schimmelbefall besteht die Gefahr, dass sich die Schimmelsporen in der Raumluft verteilen.Durch eine Untersuchung der Raumluft kann dies festgestellt werden.

Um festzustellen um welche Art von Schimmelpilz es sich handelt, werden Proben entnommen und im Labor untersucht.

Um Schimmelpilze zu beseitigen, muss zuerst die Ursache der Schäden festgestellt werden.

Das Beseitigen von mikrobiellen Schäden (Schimmelbefall) ist eine hochkomplexe und anspruchsvolle Tätigkeit. Bei einer Ortsbesichtigung wird zuerst untersucht, in wieweit die Bausubstanz eine Ursache für die vorhandenen Schäden ist. Dies betrifft die Untersuchung, ob von außen oder undichten Leitungen Feuchtigkeit eingedrungen ist. Wenn die Ursache Kondensfeuchte aus der Raumluft ist, wird untersucht, ob es sich bei der betroffenen Stelle um eine Wärmebrücke handelt, dass heißt, ob hier die Isolierung der Außenwand nicht ausreichend ist.

Das mit Schimmelpilzen belastete Material muss vorsichtig, ohne die Raumluft zu belasten, entfernt und entsorgt werden.

feuchter Wandfuß mit Schimmelbefall Schimmelschaden Sanierung Decke im Bad mit Schimmelbefall Schimmelschaden
Durchfeuchteter, mit Schimmel befallener
Wandfuß durch eine undichte Leitung.
starker Schimmelbefall an einer
Badezimmerdecke

 

Schiedsgutachten

Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Vertragspartnern, Bauträger und Erwerber/Käufer, Auftraggeber und beauftragten Handwerkern, Mietern und Vermieter, über vorhandene Mängel und Schäden können beide Parteien sich auf einen Sachverständigen einigen. Dieser erhält den Auftrag die vorhandenen Schäden zu begutachten und nach einer sorgfältigen Schadensanalyse die Ursache und den Verantwortlichen festzustellen.

Bei der Beauftragung des Sachverständigen, können sich die beiden Parteien darauf einigen, dass sie die Feststellungen des gemeinsam ausgewählten Sachverständigen anerkennen werden. Dies erspart in den meisten Fällen nicht nur hohe Anwalts- und Gerichtskosten sondern es verkürzt auch wesentlich die Zeit bis zu einer Einigung bzw. einem Urteil durch ein Gericht.